• Wenn der Lernstil des Jugendlichen/des Kindes nicht zur Art und Weise passt, wie der Lernstoff in der Schule vermittelt wird (visuell-konkret Lernende tun sich oft schwer mit dem auditiv-abstrakt vermittelten Lernstoff; sehr kreative Kinder zeigen oft eine starke Abneigung gegen Routine)

  • Bei Planungs- und Strukturierungsschwierigkeiten (chaotisches Lernen ohne Punkt und Komma)

  • Bei Konzentrationsschwierigkeiten

In der lerntherapeutischen Arbeit geht es um das Nachdenken über das Nachdenken. Wie löst man eine Aufgabe und wie spricht man innerlich währenddessen mit sich selber? Wie wirken sich diese innerlichen Selbstgespräche auf den Umgang mit einer kniffligen Aufgabe aus, die evtl. schlechte Emotionen auslöst? Kann man die inneren Selbstgespräche umbauen und besser zu steuern lernen? Wie funktioniert Lernen überhaupt, und wie lerne ich am effizientesten? Um solche Fragen und das Finden von Antworten darauf, die für jedes Kind und jede Jugendliche wieder etwas anders aussehen, geht es in meiner lerntherapeutischen Tätigkeit.